Doppelporträtkonzert

by HGNM (c), 16. October 2015

Der Schmetterlingstraum, oder: Alles ist echt

Doppelporträtkonzert: Woosung Cho und Cheng-Wen Chen

21. November 2015 19:00 Uhr | Markuskirche Hannover | Einführung 18:15 Uhr

Am 21. November 2015 veranstaltet die Hannoversche Gesellschaft für Neue Musik ein Doopelporträtkonzert der in Deutschland arbeitenden und lebenden Komponisten Woosung Cho aus Korea und Cheng-Wen Chen aus Taiwan im Rahmen des Kompositionsstipendiums 2014 des Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

Woosung Cho beschäftigt sich seit Langem mit Zhuangzi, einem der wichtigsten daoistischen Philosophen in der chinesischen Kultur, insbesondere mit seinem berühmten Gleichnis vom Traum des Schmetterlings. Dabei versucht er, die Phase der Verwandlung und die unterschiedlichen Zustände ins Musikalische zu übertragen. Woosung Cho entwickelt damit seinen besonderen Umgang mit den Themen Zeit, Klang und Form experimentell weiter. Die zur Aufführung kommenden Kompositionen wurden während seiner Stipendienzeit neu bearbeitet, hinzu kommt außerdem noch ein neue Komposition für Flöte und Live-Elektronik als Uraufführung.

Der Komponist Cheng-Wen Chen ist von seinen kulturellen Wurzeln, vor allem von der chinesischen Philosophie des Laozi sehr geprägt und versucht durch seine Musik, diese dem europäischen Verstehen zugänglich zu machen. In »Orchidee« reflektiert die symbolische Ebene einen demütigen Menschen in der chinesischen Literatur. In »Libra« wird die Balance / Harmonie klanglich und szenisch ausgelotet.

Am Veranstaltungsort, der Markuskirche Hannover, findet sich eine besondere Akustik, die für solche kleineren Ensemblebesetzungen und die elektronischen Kompositionen sehr geeignet ist. Zudem versteht sich die Markuskirche als eine Kulturkirche, als Ort der Begegnung und des Dialogs. Die Kulturkirche wird eine Diskussionsveranstaltung zur Einbettung des Themas veranstalten.

Programm

Woosung Cho

»forest elf« für solo Violine (2013/15)
»As   ation« für Flöte und Live-Elektronik (UA)
»Butterfly Dream« für Streichquartett (2011/15)
»Duo« Quintett für Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello und Schlagzeug (2013/15)

Chen Cheng-Wen

»Libra« für einen Beckenspieler mit Live-Elektronik (2013)
»Der Nebel, der Vogel und der Prophet« für Elektronik (2013) »Orchidee« für solo Violoncello und Live-Elektronik mit Schlagzeug (2013/15)
»Chin-Ko-Chi III« für Baßflöte solo und Live-Elektronik (2010/11)
»… in der Welt …« II  (2015)
»Orchidee« für solo Violoncello und Live-Elektronik mit Schlagzeug (2013/15)

Musiker / Besetzung

Zafraan Ensemble (Berlin): Violine I+II, Viola, Violoncello, Klarinette, Schlagzeug, Flöte, Elektronik/Klangregie

KOMPONISTEN

Woosung Cho wurde 1979 in Seoul geboren. 2001 bis 2005 absolvierte er das Kompositionsstudium an der Changwon National Universität bei Prof. Inchul Kim und Sukhee Cho. Sein anschliessendes Masterstudium an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg bei Prof. Dr. Manfred Stahnke schloss er 2011 erfolgreich ab. Im Abschluss hat er in der Komposition Soloklasse bei Prof. Oliver Schneller, Prof. Rebecca Saunders, Joachim Heintz und Gordon Williamson an der Musikhochschule Hannover abgeschlossen. Neben privaten Kompositionsstudien bei Jusub Lim beteiligte Woosung Cho sich von 2006 bis 2012 an Unsuk Chins Projekt “Ars Nova” für die Seoul Philharmonie. Er hat an zahlreichen Meisterkursen, unter anderem bei Georges Aperghis, Kaija Saariaho, Mark André, Misato Mochizuki, Günter Steinke, Tom Johnson und Younghi Pagh-Paan teilgenommen.

Für seine Musik erhielt Cho Preise und Auszeichnungen unter anderem in folgenden Wettbewerben: 1. Preis im Nanpa National Kompositionswettbewerb, 1. Preis im Youngnam Kompositionswettbewerb, Auszeichnung im Concorso Internazionale di Composizione “Citta di Montalto Ligure”in Italy, New Music Miami ISCM composition competition in USA, Seoul Contemporary Music Festival, Hildesheim Kompositionswettbewerb, Daegu International Contemporary Music Festival.

Aufführungen bei inländischen und internationalen Festivals: “CAGE UNDER GROUND”, anlässlich seines 100. Geburtstags in der Staatsoper Hannover, “Debussy-Festival Klaviermarathon” in Hamburg, “European Liedforum Vilnius 2013 in Litauen”, “Musik 21 Festival 2012 Hildesheim und Alfeld”, “Kunstfestspiele Herrenhausen 2013”, Daism Contemporary Music Festival, Fest für Bernd Alois Zimmermann “Zwischen den Zeiten” an der Staatstheater Hannover.

Zusammenarbeit u.a. mit Ensemble Mosaik, Esbjerg, Musica assoluta, Ensemble PRO ARTIBUS Hannover und Studierenden aus Vilnius, Warschau, Bukarest, Berlin, Hamburg und Hannover.
Seit Juli 2014 wird er vom niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kulturen als Stipendiat gefördert.

Cheng-Wen CHEN, geboren 1980 in Nantou, Taiwan. Kompositionsstudium in Taiwan und Deutschland, 2010-12 an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (Konzertexamen) bei Gordon Williamson und Joachim Heintz, seit 2012 elektroakustische Komposition an der Hochschule für Künste Bremen bei Kilian Schwoon.

Verschiedene Preise und Stipendien: Auftragswerk für die EXPO 2015 in Mailand, Bremer Komponistenpreis 2014, Kompositionsstipendium des Landes Niedersachsen 2014, Deutschland-Stipendium 2013, Hildesheimer Glockenspiel Wettbewerb 2012, u.a. sowie Aufenthaltsstipendien in den Künstlerhäusern in Lauenburg/Elbe (2015), Eckernförde (2015) und Worpswede (2014)

ZAFRAAN ENSEMBLE

Das Zafraan Ensemble aus Berlin ist ein junges und vielseitiges Ensemble für zeitgenössische Musik, das sich durch seine hohe musikalische Qualität und innovative Konzertformate auszeichnet. Dies spiegelt sich unter anderem in zahlreichen Preisen bei renommierten internationalen Wettbewerben und der Zusammenarbeit mit den bedeutendsten Komponisten unserer Zeit wider.

Das Ensemble setzt sich zusammen aus folgenden Mitgliedern: Liam Mallett (Flöten), Miguel Pérez Iñesta (Klarinetten), Martin Posegga (Saxophone), Anna Viechtl (Harfe), Daniel Eichholz (Schlagwerk), Clemens Hund-Göschel (Klavier), Emmanuelle Bernard (Violine/Viola), Josa Gerhard (Viola/Violine), Martin Smith (Violoncello) und Beltane Ruiz (Kontrabass).